Wettbewerbe

Hier darf alles rein ...

Re: Wettbewerbe

Beitragvon Heffalump » 20. Feb 2013, 19:06

Börnie wollte doch als Scriptathlon-Themenvorgabe gerne mal ein Bild haben.
Wenn Du die nächste Runde gewinnst, kannst Du das ja nehmen.
Benutzeravatar
Heffalump
 
Beiträge: 516
Registriert: 07.2010
Geschlecht: männlich

Re: Wettbewerbe

Beitragvon Lies » 20. Feb 2013, 23:20

W E N N ......... :D :D :D :D


Lies
Benutzeravatar
Lies
 
Beiträge: 2116
Registriert: 07.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Wettbewerbe

Beitragvon Garlin » 24. Feb 2013, 14:43

Lies, ist das ein Problembär?
Aber was anderes: Hast Du den Gewinnerkrimi von "Tödlicher Zucker gelesen?"
Hat eine Agnes Schoch geschrieben, eine ehemalige Professorin der Frankfurter Musikhochschule.
Geht meiner Meinung nach sehr gut an, aber dann bleibe ich ratlos zurück. Vielleicht bin ich zu doof? :roll:

www.diabetes-ratgeber.net
Suchen nach "Tödlicher Zucker"

Schönen Sonntag!
Benutzeravatar
Garlin
 
Beiträge: 243
Registriert: 08.2010
Geschlecht: männlich

Re: Wettbewerbe

Beitragvon Lies » 24. Feb 2013, 20:32

Hab mir den Sieger kopiert und werde ihn auf meinem Rechner lesen, aber nicht sofort, fühle mich nicht so gut.

Lies
Benutzeravatar
Lies
 
Beiträge: 2116
Registriert: 07.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Wettbewerbe

Beitragvon Garlin » 24. Feb 2013, 21:53

Das tut mir echt leid, Lieselore.
Ich denke an Dich und hoffe, Dir geht's bald besser!
Benutzeravatar
Garlin
 
Beiträge: 243
Registriert: 08.2010
Geschlecht: männlich

Re: Wettbewerbe

Beitragvon Heffalump » 24. Feb 2013, 23:33

Beide Geschichten sind ziemlich schwach und unglaubhaft. Der Protagonist der ersten, die 1890 spielen soll, ist Diabetiker, weiß es aber nicht, sondern schwadroniert von einer rätselhaften Auszehrung und tut so, als handle es sich um eine völlig unbekannte Krankheit. Dabei ist Diabetes seit der Antike bekannt und war um 1890 schon sehr gut erforscht.
Dann schwafelt er vom Fingerabdruck-System, das sein Chef angeblich einführen will - erste kriminalistische Anwendungen gab es aber erst nach 1892 in England und Argentinien, in Deutschland dann seit 1903. Ein wenig Recherche hätte man von der Autorin schon verlangen können.
"Tödlicher Zucker" lautete das Thema - und das wird völlig verfehlt, denn tödlich ist in der Geschichte nur ein Messerstich, sonst nichts. Dass den Protagonisten sein Diabetes irgendwann dahinraffen wird, ist klar - das hat aber mit dem geschilderten Mord nicht das Geringste zu tun. "Tödlicher Zucker", nur weil der Mörder zufällig Diabetiker ist? Und innerhalb der Geschichte noch nicht mal stirbt? Der Text wäre bei mir von Anfang an durch den Rost gefallen.

Auch in der zweiten Geschichte geht es nicht im mindesten um tödlichen Zucker, sondern im Gegenteil um - angeblich - tödliches Insulin. Damit sehe ich auch hier die Vorgabe, dass in dem Krimi "Diabetes eine Rolle spielen" soll, nicht erfüllt. Der Protagonist leidet an einem Schlaganfall - ob der Mörder oder sein Opfer oder irgendjemand in der Geschichte Diabetiker ist, erfahren wir nicht.
Und wenn ich mir zu Hause meinen Pen ansehe, mit der naturgemäß sehr dünnen Nadel, dann frage ich mich, wie man die in einen Oberschenkel "rammen" soll, ohne dass sie sich sofort völlig verbiegt oder einfach abbricht. Außerdem ist eine Insulin-Überdosis, wenn überhaupt, nur in sehr seltenen Ausnahmefällen tödlich, kein potentieller Selbstmörder, geschweige denn ein Mörder, kann sich darauf verlassen. Und dass die Wirkung sofort eintritt, ist noch viel unwahrscheinlicher - normalerweise hätte das Opfer genügend Zeit gehabt, sich nach dem Weggang des Täters mit Süßkram vollzustopfen, so sein Leben zu retten und obendrein die Polizei anzurufen.

Beiden Autorinnen kann ich nur zurufen: Ich glaube euch kein Wort! Und wenn eine Jury die Vorgabe derart ignoriert wie in diesen beiden Fällen, dann frage ich mich, wozu sie überhaupt da ist.
Benutzeravatar
Heffalump
 
Beiträge: 516
Registriert: 07.2010
Geschlecht: männlich

Re: Wettbewerbe

Beitragvon Lies » 26. Feb 2013, 11:03

Habe mich aufgerafft und bin zu dem gleichen Ergebnis gekommen wie Michael.

Wenn die Nadel im Fleisch steckt, ist das Insulin ja noch längst nicht injiziert, eine neue Nadel muss nicht gerammt werden, sie gleitet wie durch Butter und erst dann wenn sie unbeschädigt ist, wird das Insulin durch Druck auf das Pen-Ende durchgeschleust, durch eine beschädigte, weil verbogene Nadel würde alles daneben fließen.

Ich dachte die ganze Zeit, die Gewinner wären top-Autoren, aber mit denen kann sich jeder messen.

Man sollte sich wirklich die Arbeiten der Gewinner ansehen Garlin, Danke für den Link, mein Selbstbewusstsein ist nach dieser Lektüre wieder gestiegen.

Liebe Grüße Lies
Benutzeravatar
Lies
 
Beiträge: 2116
Registriert: 07.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Wettbewerbe

Beitragvon Garlin » 26. Feb 2013, 11:16

Den zweiten Text habe ich mir noch garnicht angesehen. Die Siegergeschichte reicht schon. Michael hat völlig Recht mit Hinweis auf fehlende Recherche. Ich fand die Passage mit den Fingerabdrücken eigentlich ganz witzig, aber jetzt...
Was mir völlig fehlt, ist die Logik. Hat er den Hund auch schon auf dem Gewissen? Ist seine Wut auf den Chef so groß, dass er ihn jetzt, so kurz vor seinem eigenen Tod erdolcht? Und wem erzählt er überhaupt die Geschichte? Einem Kollegen? Seinem Tagebuch? Seinem Friseur? Kann nicht sein denn anfangs sagt er, dass der Fall ungelöst bleiben wird. Fragen über Fragen ... Aber wenn ein Friseur (Udo Walz) schon in der Jury sitzt, wirds wohl der gewesen sein! :D
Benutzeravatar
Garlin
 
Beiträge: 243
Registriert: 08.2010
Geschlecht: männlich

Re: Wettbewerbe

Beitragvon Lies » 26. Feb 2013, 11:47

Ach herrjeh Udo Walz?
Bei dem kneife ich jeweils die Augen zusammen und hoffe, dass er sich davon macht, wenn er jeweils dem staunenden Publikum vorführt, wie er abgenommen habe.

Und das mit einer Stimme, die mir Schauder über den Rücken jagt, er spricht als habe er Stockschnupfen.
Ich kann den Kerl nicht ab und jetzt sitzt der in so einer Jury, man gaubt es nicht

Lies
Benutzeravatar
Lies
 
Beiträge: 2116
Registriert: 07.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Wettbewerbe

Beitragvon Heffalump » 23. Mär 2013, 18:41

Wieder ein paar neue Wettbewerbe im Index. Besonders interessant dürfte der "Meerbuscher Literaturpreis" sein - da wird der Sieger nicht nur mit schnödem Mammon überschüttet, sondern vor allem mit Kunst beglückt.

Die kann, je nach Stimmungslage, so aussehen:

Bild


oder so:

Bild



Wer eher den praktischen Nutzen schätzt, kann sich auch für dieses Werk zur kindlich-spielerischen Sexualaufklärung entscheiden ("Schau, Bub, das ist das Tier in dir"):

Bild


Wer wollte da nicht mittun!
Benutzeravatar
Heffalump
 
Beiträge: 516
Registriert: 07.2010
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Offtopic"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron