Sachliche Performance

Hier bitte eure Lyrik rein

Re: Sachliche Performance

Beitragvon Heffalump » 14. Apr 2013, 20:42

Es ist auf jeden Fall erfreulich, dass sich sowohl Wapi als Neuzugang als auch Signe wieder nach längerer Abwesenheit hier eingefunden haben.

Und jetzt gehe ich die Scriptathlon-Jubiläumsrunde eröffnen.
Benutzeravatar
Heffalump
 
Beiträge: 516
Registriert: 07.2010
Geschlecht: männlich

Re: Sachliche Performance

Beitragvon gnies.retniw » 14. Apr 2013, 22:02

Eine interessante Diskussion, wie ich finde! Und wer wie viel Anstoss gegeben hat ... Ist doch egal! ;)

Eure *Für und Wider* die Kritik kann ich gut nachvollziehen. Selbst ist man ja auch als Kommentator und damit als Kritiker unterwegs. Auch das ist im Grunde genommen eine eigene Sparte, in der man wachsen kann. Da ich auf BX (vor dem Relaunch) viel gelesen habe, habe ich auch viel kommentiert. Meine Kommentare bzw. die Art und Weise des Verfassens änderten sich mit der Zeit. Ich würde glatt behaupten: Sie wurden besser! (Als Standart den eigenen Anspruch nehmend ...)

@börnie

Natürlich verstehe ich, was du meinst. Und halte diese Ansicht auch für legitim. Ich habe von Versmaß und diesen handwerklichen Dingen gar keine bis keine Ahnung und schreibe sogar Gedichte! :o ... hihi ...
Wenn ein Text, egal welcher Sparte, einem Leser, also z.B. mir, etwas vermittelt, dann ist das doch viel! Und ich persönlich teile dies bzw. meine Gedanken dem Autoren gerne mit! Das meinte ich so in etwa ...

Lieben Gruß von Signe
"Die Sonne der Kultur steht niedrig. Wen wundert's, dass Zwerge lange Schatten werfen"
Benutzeravatar
gnies.retniw
 
Beiträge: 47
Registriert: 02.2012
Geschlecht: weiblich

Re: Sachliche Performance

Beitragvon wapitext » 17. Apr 2013, 16:08

Kritik

„Es ist gewiß, daß eine Meinung sehr viel gewinnt, sobald ich weiß, daß irgend jemand davon überzeugt ist, sie wahrhaft angenommen.“

Die Sentenz von Novalis habe ich als Motto vor Joseph Conrads, 'Lord Jim' gefunden.
wapitext
 
Highscores: 2

Re: Sachliche Performance

Beitragvon Joringel » 8. Mai 2013, 10:05

Hallo.

Ich knüpfe hier mal an, weil ich einen Satz von Heffalump aufgreifen will:
Denn ich finde, was man weder kann noch will, das soll man einfach lassen.

Es hat etwas gedauert, bis mir klar war, wie wahr und weise diese Aussage ist. Nachdem ich die Beiträge zum Scriptathlon gelesen habe finde ich darin die Bestätigung. So schreiben kann ich nicht, auch nicht so beurteilen, also lasse ich es einfach.
Vorher dachte ich, ich könnte doch noch ..., vielleicht sollte ich ... oder wenigstens ...
Kennt ihr das Gefühl, etwas mit sich herumzutragen, dass einen ständig belastet? Mir ist, als hätte ich einen schweren Sack endlich von mir geworfen. Entsprechend erleichtert fühle ich mich seit meiner Entscheidung - erst Recht hinsichtlich des Familienfriedens.
Ich hatte vergessen, wie schön es sein kann, mit den Meinen freie Tage vollständig zu genießen, ohne jegliches Bohren im Gedankenstübchen, das einen ständig zu was drängen will.

Weiterhin viel Erfolg wünscht
Joringel
Joringel
 
Beiträge: 111
Registriert: 02.2012
Geschlecht: männlich

Re: Sachliche Performance

Beitragvon börnie » 8. Mai 2013, 12:33

Ich bin froh, dass mich mein kreativer Geist zum Schreiben drängt. Wenn ich einen Text fertig habe, fühle ich mich richtig gut, voller Endorphine. Ich liebe das. Familie, Partnerschaft und Beruf sind auch nicht alles, man hat ja noch ein Selbst, das hat auch Bedürfnisse. Partner und Beruf können wegfallen, Kinder ziehen aus, dann ist es gut, einen Freund zu haben, der immer bei einem bleibt: Die eigene Kreativität. Also warum diesen Freund nicht auch immer wieder ein bisschen pflegen.

Aber Joringel, ganz ehrlich gesagt, nachdem du deine Entscheidung hier immer wieder so sehr betonst, vermute ich, dass du eben doch nicht so ganz damit im Reinen bist.

Vitale Teile seiner selbst willkürlich (aus dem Kopf heraus) abzuschneiden, kann nicht gut tun. Dazu muss man kein Psychologe sein, um das zu erkennen, das sagt einem doch der gesunde Menschenverstand.

My 5 cent.
Benutzeravatar
börnie
 
Beiträge: 1297
Registriert: 08.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Sachliche Performance

Beitragvon Joringel » 8. Mai 2013, 15:50

Ich denke, eine Gewohnheit kann man auch wieder abschaffen - und mehr steckt im Grunde auch nicht dahinter.
Schaden werde ich sicherlich keinen nehmen. Ist eher so, dass ich mit dem "Umgewöhnen" noch nicht ganz fertig bin.
Also lenke ich meine Kreativität verstärkt auf andere, lohnendere Dinge - dann wirds schon werden.

Danke für deine Zeilen
Joringel
Joringel
 
Beiträge: 111
Registriert: 02.2012
Geschlecht: männlich

Vorherige

Zurück zu "Lyrik"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron