Eugen S. Monkwitz

Eugen S. Monkwitz

Beitragvon Heffalump » 31. Jul 2010, 22:34

Heute ist der 150. Geburtstag des bedeutenden, leider allzu früh vergessenen „Halbdichters“ Eugen S. Monkwitz, geb. 31.7.1860 in Kotzman (Bukowina), gest. 28.8.1914 in Wien.

Sein Selbstverständnis als Literat drückte er in dem Satz aus: „Ich bin halb Dichter, halb Mensch.“ Daraus erklärt sich auch das von ihm selbst eingefügte „S.“ in seinem Namen: Es steht für „Semipoet“.

Als Mensch folgte er dem Schiller-Satz „Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt“ und verspielte beim Tarock in Wiens Kaffeehäusern konsequent sein ganzes Vermögen, das ihm sein Vater, ein erfolgreicher Schmuckknopffabrikant, hinterlassen hatte.

Seine Tätigkeit als Dichter hingegen nahm er bitter ernst. Das war kein Spiel. In seinem „Nachtbuch“ (ein Tagebuch führte er nicht, da er bei Tage schlief) findet sich die Bemerkung: „Ob ich für Lou einen Vers dichte oder für Gretl ein tropfendes Wasserrohr – beides ist mir heilige Handlung wie dem Lakotapriester das Schwitzhüttenritual.“

„Gretl“ war seine langjährige Zimmerwirtin Margarethe Huflacek, deren uneheliche Tochter Sidonie „keinen Vater hatte“, wie es offiziell hieß (das Zahlen von Alimenten erschien Monkwitz allzu kleinbürgerlich).

Mit „Lou“ ist Lou Andreas-Salomé gemeint. Für sie empfand Monkwitz zeitlebens eine tiefe Verehrung, der sich einige der schönsten Liebesgedichte deutscher Sprache verdanken, wie etwa dieses:

Denk ich an Dich, Du meine Hirschkuh Du –
Lou!
So spüre ich gleich einem Achtzehnender
Den Ständer!

Monkwitz gilt überdies als „Vater“ der Lallographischen Dichterschule in Wien, der er selbst jedoch nie angehörte. Begründet wurde sie 1913 durch Joseph Gödöly und Hermann Niederwurzer, Initialzündung war Monkwitz’ Gedicht „Die Geburt der Welt“:

Lall!
Schwall!
Schwall wallt Lall!
Lall lullt!
Lull Schwall, Lall!
Lall lullt Mull.
Mull schwallt.
Schwall lullt All.
All ballt: Knall!
All drall.

Dull!

Diese Verse sind ein kosmologischer Protest gegen Hörbigers „Welteislehre“, der hier erstmals ausgesprochene Gedanke wurde erst lange nach Monkwitz’ Tod durch die Arbeiten von Georges Lemaître und Edwin Hubble wissenschaftlich bestätigt und findet heute als „Urknall-Theorie“ allgemeine Anerkennung.

Bereits im Juni 1912 konstatierte Monkwitz’ Hausarzt eine weit fortgeschrittene Leberzirrhose und gab ihm noch wenige Wochen zu leben. Visionär, der Monkwitz seit früher Jugend war, erklärte er daraufhin: „Ich werde noch zwei Jahre leben, um den Beginn des Ersten Weltkrieges nicht zu versäumen, damit ich sagen kann: Ich bin dabei gewesen!“

Am 28. August 1914, dem Tag des Kriegsbeginns, legte er sich zufrieden auf ein eigens hergerichtetes Feldbett und starb.

Sein heutiger 150. Geburtstag ist sicher ein würdiger Anlass, an diesen berühmten, wenn auch weitgehend unbekannten Künstler wieder einmal zu erinnern.
Benutzeravatar
Heffalump
 
Beiträge: 516
Registriert: 07.2010
Geschlecht: männlich

Re: Eugen S. Monkwitz

Beitragvon Crimson » 15. Aug 2010, 20:24

Bei 'biographischen' Schriften ist der Erzähler ja meist das eigentlich interessante (selbst wenn er mit der Hauptfigur identisch ist). Dieser Erzähler hier nimmt den typischen Biographienstil sehr schön und virtuos auf die Schippe, wenn er seinen Erzählgegenstand im Duktus ernster Chronisterei zu verspotten scheint.
Besonders schön ist "Die Geburt der Welt". Klingt nach Ernst Jandls "Ottos Mops", auch wenn hier zwei Vokale genutzt werden. Dennoch sehr gekonnt, es entstehen dabei Bilder des Urknalls.

Ein Literaturtipp eventuell noch: Es gibt eine metafiktionale Biographie über den Künstler 'Marbot' von Wolfgang Hildesheimer. In diesem (teilweise zu langatmigem) Werk verknüpft Hildesheimer wie kein zweiter die Lebenswege seiner fiktiven Figur mit denen von real existierenden historischen Persönlichkeiten. In seiner Machart wirklich interessant.
Benutzeravatar
Crimson
 
Beiträge: 626
Registriert: 07.2010
Highscores: 3
Geschlecht: männlich

Re: Eugen S. Monkwitz

Beitragvon Lies » 15. Aug 2010, 22:24

Damit weiß dann auch Lieschen Müller welche Art Forenaufgabe gemeint ist.

In dem Fall wohl weniger Satire als die komplette Verarsche der Literaturwelt, aber vielleicht ist Satire ja gleichbedeutend mit Verarsche.

Liest sich flüssig und gut, und gekonnt ist es sowieso.

Lies
Benutzeravatar
Lies
 
Beiträge: 2116
Registriert: 07.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Eugen S. Monkwitz

Beitragvon börnie » 16. Aug 2010, 12:43

Ich hab auch an den Ernst Jandl gedacht*

Ja, das ist natürlich eine Steilvorlage für deine geplante Anthologie ... da kann ich z.Z. auch nicht mithalten. Du weisst dass ich die meisten deiner Texte sehr schätze, muss ich nicht mehr extra betonen, diesen reihe ich jetzt auch dazu.

Das Einzige das ich zu bekritteln hätte wäre also: Schreib doch mal was zum Bekritteln!

Zur Strafe für allzu perfekte Texte ein Emotikon: :P
Benutzeravatar
börnie
 
Beiträge: 1297
Registriert: 08.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Eugen S. Monkwitz

Beitragvon börnie » 17. Aug 2010, 11:03

Obwohl. Das Gedicht.
Hätt ich gaaanz anders geschrieben ...

Still. Dull.
Null schmollt:
Will All!
Knall! Schall!
All wallt drall.
Lallt: Voll Toll!

:lol:
Benutzeravatar
börnie
 
Beiträge: 1297
Registriert: 08.2010
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Prosa"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron